Erschöpfung - Burn-Out

"Du musst nur langsam genug gehen, um immer in der Sonne zu bleiben."

Antoine de Saint-Exupéry, Der Kleine Prinz

db 2010

Immer mehr hören wir täglich von Zunahme der psychischen Krankheiten...

Ist das Burn-Out schon eine Modekrankheit?

Oder werden es einfach immer mehr Menschen, die unter dem Druck unserer schnelllebigen Welt zusammen brechen?

 

Die Überlastung und das Burn-Out ist zu einem meiner wichtigsten Themengebiete geworden, da gerade aus dieser Richtung der Ruf nach Entspannung immer größer wird.

 

Ich arbeite hier mit einem ganzheitlichen Konzept, dass nicht nur die augenscheinlichen Auslöser, sondern auch die gesamte Lebensführung und Gewohnheiten mit einbezieht.

 

Zum einen Bearbeitung der "Stressthematik", aber auch die Randthemen, die im Fall von Burn-Out oder Erschöpfung auch eine erhebliche Rolle spielen können und manchmal zu wenig Beachtung finden.

 

Gerne unterstütze ich Sie, auf Ihrem Weg.

Artikel zum Burn-Out
Ärzte-Zeitschrift im April 2012
Mit Vollgas in den Burn-out.pdf
PDF-Dokument [192.6 KB]

Phasen des Burn-Out

Herbert Freundenberger und seine Kollegin Gail North haben zwölf Phasen im Verlauf des Burnout-Syndroms identifiziert. Die Reihenfolge muss jedoch nicht wie in der folgenden Auflistung verlaufen:

 

  • Drang, sich selbst und anderen Personen etwas beweisen zu wollen
  • extremes Leistungsstreben, um besonders hohe Erwartungen erfüllen zu können
  • Überarbeitung mit Vernachlässigung persönlicher Bedürfnisse und sozialer Kontakte
  • Überspielen oder Übergehen innerer Probleme und Konflikte
  • Zweifel am eigenen Wertesystem sowie an ehemals wichtigen Dingen wie Hobbys und Freunden
  • Verleugnung entstehender Probleme, Absinken der Toleranz und Geringschätzung anderer Personen
  • Rückzug und dabei Meidung sozialer Kontakte bis auf ein Minimum
  • offensichtliche Verhaltensänderungen, fortschreitendes Gefühl der Wertlosigkeit, zunehmende Ängstlichkeit
  • Depersonalisierung durch Kontaktverlust zu sich selbst und zu anderen Personen; das Leben verläuft zunehmend funktional und mechanistisch
  • innere Leere und verzweifelte Versuche, diese Gefühle durch Überreaktionen zu überspielen wie beispielsweise durch Sexualität, Essgewohnheiten, Alkohol und Drogen
  • Depression mit Symptomen wie Gleichgültigkeit, Hoffnungslosigkeit, Erschöpfung und Perspektivlosigkeit
  • erste Gedanken an einen Suizid als Ausweg aus dieser Situation; akute Gefahr eines mentalen und physischen Zusammenbruchs.
Test nach H. Brenner (1982)
Stresstest.pdf
PDF-Dokument [288.6 KB]

Wichtig ist, mit dem Arzt oder Psychiater abzuklären, ob es sich um eine Depression, Burn-Out, etc. handelt, um die jeweilige, richtige Behandlung garantieren zu können!